Ein wirklich berührendes Rednerevent

Am vergangenen Samstag fand im Kulturwerk Stuttgart-Ost das Rednerevent Herzensangelegenheiten statt. Zehn Redner öffneten ihr Herz und erzählten den begeisterten Zuschauern, was sie wirklich bewegt. 

Ein „besonderes Rednerevent“ versprach Ariane Willikonsky in ihrer Einladung ins Kulturwerk. Besonders war der Nachmittag für die Redner definitiv. Sie waren alle Teil eines sehr ungewöhnlichen Projekts. Sie nahmen unter der Leitung der Kommunikationstrainerin Ariane Willikonsky an einer WhatsApp-Rednerausbildung teil. Am Eventtag sahen sich die Redner, nach fast 8 Monaten gemeinsamer Arbeit per WhatsApp, zum ersten Mal live und wagten den Sprung auf die Rednerbühne.

Ariane Willikonsky war sichtbar bewegt als sie das Rednerevent auf der Bühne des Kulturwerks anmoderierte

„Dies ist auch für mich ein sehr emotionaler Moment. Das fühlt sich wie ein Familientreffen nach langer Zeit an“ verkündetet die Kommunikationstrainerin, die durch den Nachmittag moderierte und dabei Einblicke in die Arbeit mit den Rednern per WhatsApp gab. Bereits die Einstimmung auf den Auftritt war sehr emotional. Die Redner umarmten sich auf der Bühne während die Zuschauer in den Blauen Salon kamen und aus den Lautsprechern „ein Hoch auf uns“ von Andreas Burani tönte.

Auch die einzelnen Reden waren sehr berührend

Anke Lambrecht zeigte in ihrem Vortrag „weniger ist mehr“ auf, wie man mit dem richtigen Mindset dafür sorgen kann, sich nicht zu verzetteln. Babs Steinbock, Künstlerin und Inhaberin des Stuttgarter Jägerhauses, rührte das Publikum besonders mit ihrem Mutmacher-Gedicht „Fliege mutig, lande behutsam“ das Publikum zu Tränen. Claudia Grajek machte eindrucksvoll deutlich, wie wertvoll die Beobachtung von Tieren für die persönliche Entwicklung und Teamzusammenarbeit sein kann. Der Logopäde Michael Hirsch erläuterte plausibel,  warum Unternehmen Geld sparen könnten, wenn sie in die Simmgesundheit ihrer Mitarbeiter investieren würden. In ein ähnliches Horn blies Ute Vehreschild, die darlegte, wie ein wertschätzender Umgang mit den Mitarbeitern nicht nur das Arbeitsklima verbessert sondern auch Krankheitstage reduziert. Die Sängerin Nadine Auer verzauberte die Zuhörer mit Stimmimitationen u.a. von Britney Spears und Anastasia. Patricia Köper erklärte wie wichtig es ist, mit der dominanten Hand im Alltag zu agieren und wies darauf hin, dass es immer noch linkshändige Kinder gibt, die auf die rechte Hand umerzogen werden. Beeindruckend war auch der Vortrag von Astrid Kniebühler, die von ihrem Alltag in einem Cannstatter Kiosk erzählte, der für viele Menschen ein zweites Zuhause geworden ist. Letztlich bekamen die Besucher dann auch noch große Lust darauf, sich (noch einmal) zu trauen, denn Stephanie Meissner machte mit ihren Ausführungen zum Thema „freie Trauungen“ große Lust auf (neue) Eheversprechen.

Die Zuschauer waren begeistert. Auf die Nachfrage wie ihnen das Rednerevent gefallen hätte, antworteten sie mit: „Das war eine Sternstunde für mich“ oder „Dieser Tag hat etwas in mir verändert“. Ariane Willikonsky überreicht strahlend den Rednern Urkunden: „Das Experiment WhatsApp-Rednerausbildung ist mehr als gelungen“.