Hochdeutsch ist gut für die Karriere

Menschen, die Dialekt sprechen, verdienen laut einer Untersuchung ca. 20% weniger als jene, die Hochdeutsch sprechen.

Dialekt ist wieder im Trend. Dennoch belegen aktuelle wissenschaftliche Studien, dass Dialektsprecher in höheren Positionen kaum zu finden sind und dadurch auch finanzielle Einbußen haben. Die Erklärung dafür zeigen Umfragen, die das Institut für deutsche Sprache durchgeführt hat. Diese zeigte, dass Mundartsprecher für sympathischer, gleichzeitig aber auch für weniger gebildet gehalten werden.

Auch unsere Erfahrungen sind in die Studie zum Thema „die Rolle von Sprache auf dem Arbeitsmarkt“ von Prof. Joachim Winter (Ludwig Maximilan Universität München) und Prof. Jeffrey Grogger (University of Chicago) eingeflossen. Die Studie zeigt auf, dass Personen, deren Akzent als mittel oder stark eingeschätzt wurde, über 20% weniger verdienen und deutlich seltener in großen Unternehmen arbeiten. Besonders interessant ist, dass diese Unterschiede nicht mit anderen Eigenschaften der Befragten zum Beispiel deren Bildung oder deren Wohnort zusammenhängen.

Weiter Infos zum Thema finden Sie zum Beispiel hier: WELT

Wir bieten Hochdeutschkurse für alle die ihren Dialekt lieben und AUCH Hochdeutsch sprechen können möchten, denn letztlich ist es ja ein schönes Ziel, sympathisch und gebildet zu wirken.

Datenschutz
FON Institut, Inhaber: Ariane Willikonsky (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
FON Institut, Inhaber: Ariane Willikonsky (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.