Videotherapie in der Logopädie und Ergotherapie

Ab sofort und vorläufig bis zum 30.04.2020 können Therapien in der Logopädie und Ergotherapie auch online erfolgen.

 

In welchen Fällen ist eine Videotherapie sinnvoll?

Die Durchführung von Videotherapien ist vorübergehend genehmigt worden, um Patienten und  Therapeuten vor einer Corona-Virusinfektion zu schützen.

Eine Videotherapie kann eine Behandlung mit Körperkontakt nicht ersetzen. Sie ist jedoch ebenso effektiv und persönlich. Wir haben positive Erfahrungen mit fast allen Störungsbildern gemacht. Daher empfehlen wir allen unseren Patienten Videotherapie auszuprobieren.

 

Was ist Teletherapie?

Unter Teletherapie versteht man therapeutische Beratungsgespräche oder Behandlungen per Telekommunikation, z.B. online über eine Videoverbindung zwischen Behandler und Patient.

Die Behandlungskosten übernehmen die Krankenkassen. Voraussetzung sind eine ärztliche Verordnung und die Einwilligung des Versicherten. Die Videobehandlung muss in Räumen stattfinden, die Privatsphäre bieten und die beim Patient und beim Therapeuten vorhandene  Technik muss eine angemessene gegenseitige Kommunikation gewährleisten.

Technische Voraussetzungen

Sie benötigen eine Kamera, ein Mikrofon und eine Internetverbindung für die Übertragung. Die meisten Smartphones, Tabletts und auch Laptops bieten heute ausreichende Technik hierfür. Zudem  benötigt man eine Software für die Durchführung der Teletherapie. Wir arbeiten in der Regel über sprechstunde.online.

Videobehandlungen sind möglich bei

• Sprachtherapie (Ausnahme: Schlucktherapie)

• Ergotherapie

Weitere Informationen

Die Videotherapie ist auch für uns noch neu. Wir sind jedoch hochmotiviert und wir erarbeiten gerade Konzepte für alle Störungsbilder. Die positiven Rückmeldungen unsere Patienten machen Mut diesen Schritt weiter zu gehen.

Falls Sie Fragen rund um die Videotherapie haben, melden Sie sich gerne.